Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

TI-Standalone-Projektmodul

Artikelnummer: 7066

Mit diesem Baustein kann ein TI-Mikrocontroller MSP430G2452 ohne Launchpad betrieben werden

Sofort lieferbar Lieferzeit: 4 - 6 Wochen

Standalone-Projektmodul

Das Standalone-Projektmodul ist ein Baustein auf dem ein Mikrocontroller MSP430G2452 steckt, der mit dem "Entwicklungsbord LaunchPad" von Texas Instruments  programmiert wurde. 
Das Standalone-Projektmodul wird am Ende der Arbeit an einem Projekt genutzt und ist Teil des Projektprodukts. Wenn die Schülerinnen und Schüler ihr Steuerungsobjekt (Leuchtdio-denbild, Ampel, Fahrzeugmodell, Einbruchmeldeanlage) geplant, entwickelt und gefertigt haben, entwickeln sie das Steuerungsprogramm mit Projektmodul und LaunchPad (siehe auch Stt M 2.43 ). 
Schließlich wollen und sollen die Schülerinnen und Schüler ihr Steuerungsobjekt ohne die Programmierumgebung "LaunchPad" betreiben können. Dazu hebeln sie den Mikrocontroller mit einem Schraubendreher (4x100) aus dem Sockel des LaunchPad und stecken ihn in das Standalone-Projektmodul. Sobald die Spannungsversorgung (12V) eingesteckt ist startet das Programm.

Aufbau des Standalone-Projektmoduls

Das Standalone-Projektmodul verfügt über:
  • 8 direkte Verbindungen zum Mikrocontroller steckbar über einen 10pol Pfostenstecker (8IN).
  • 8 bipolare Ausgangsleitungen, die über zwei L293 getrieben werden und über einen 10pol Pfostenstecker (8OUT) erreichbar sind.
  • Das Standalone-Projektmodul wird über einen Koaxialstecker (5,5/2,1) mit einer Lastspannung von 12V versorgt. Die Versorgung des Standalone-Projektmoduls wird mit einer Diode gegen eine Verpolung gesichert und versorgt auch die Aktoren im Projekt.
  • Aus den 12V wird mit einem Spannungsregler (0,5A) die Steuerspannungsversorgung (+5V) gewonnen, die am Stecker 8IN auch zur Versorgung der für die Steuerung erforderlichen Sensoren im Projekt genutzt werden kann.

 Handhabung des Standalone-Projektmoduls

Die Handhabung des Standalone-Projektmoduls ist denkbar einfach.

  • Der im LaunchPad mit dem Projektmodul programmierte Mikrocontroller wird vorsichtig in den freien Sockel des Standalone-Projektmoduls eingesetzt. Dabei muss die Schrift auf dem Mikrocontroller lesbar sein, so dass die Markierung nach  zeigt.
  • Durch das Einstecken der Lastspannungsversorgung (12V) wird der Mikrocontroller und das Steuerungsobjekt in Betrieb genommen und sollte so funktionieren, wie am Ende der Programmentwicklung.

Anschlussbelegung der Stecker

  • 12V Netzteilstecker:
    Beim Stecker des Steckernetzteils muss der Innenleiter den Pluspol der Lastspannungsversorgung (12V) tragen. 
  • Pfostenstecker 8IN:
    Auf der Leitung 1 dieses Steckers liegt die Steuerspannungsversorgung (+5V), die mit dem Spannungsregler auf dem Projektmodul erzeugt wird. Die Leitung 1 des Steckers ist auf dem Projektmodul direkt mit Pin 1 des LaunchPad verbunden. Auf der Leitung 10 des Pfostenste-ckers 8IN liegt die allgemeine Masse (GND). Die Leitungen 2 - 9 sind direkt mit den Pins 2 - 9 des LaunchPad verbunden.
  • Pfostenstecker 8OUT:
    Auf der Leitung 1 des Pfostensteckers 8OUT liegt die Lastspannungsversorgung (+12V) und auf der Leitung 10 liegt die allgemeine Masse (GND). Die Leitungen 2 - 9 werden von den Pins 10 - 15 und den Pins 18 und 19 über zwei L293 getrieben. Das bedeutet, dass die Aus-gangsleitungen sowohl nach +12V geschaltet werden können oder nach GND. Auf diese Wei-se kann man sowohl einfache Verbraucher (LED, Glühlampen) an den Leitungen betreiben, als auch bipolare Verbraucher (Gleichstrommotoren, bipolare Schrittmotoren). 

Erste Inbetriebnahme des Standalone-Projektmoduls

  1. Der fertig programmierte Mikrocontroller wird in den leeren Sockel des Standalone-Projektmoduls gesteckt.
  2. Die Lastspannungsversorgung (12V) einstecken. Vor dem Einstecken eventuell die Pola-rität des Steckers vom Steckernetzgerät (Typenschild) prüfen! Der Pluspol der Lastspan-nungsversorgung muss auf dem Innenleiter liegen. Nach dem Einstecken muss die grüne LED leuchten.
  3. In den Stecker 8OUT das Kabel mit den Aktoren (LED, Gleichstromgetriebemotoren,  Schrittmotoren) aus dem Steuerungsobjekt des Projekts einstecken, das Steuerungsobjekt beobachten und das Ergebnis beurteilen.
  4. In den Stecker 8IN das Kabel mit den Sensoren (Taster, Schlüsselschalter, Kontaktmatte, Reed-Kontakt, LDR, KTY) aus dem Steuerungsobjekt des Projekts einstecken, das Steue-rungsobjekt beobachten und das Ergebnis beurteilen.

Downloads