Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

TI-Lernmodul-Aufsatz

Artikelnummer: 7050

Aufsatzplatine für das TI-LaunchPad

Lieferzeit: 4 - 6 Wochen

TI-Lernmodul-Aufsatz

Das Lernmodul ist ein Sandwich aus dem TI-LaunchPad und diesem TI-Lernmodul-Aufsatz . Das Lernmodul wird mit einem USB-Stecker an den Unterrichtsrechner angeschlossen. Zur Programmierung des Lernmoduls kann man sich die Programmierumgebung "Energia" aus dem Netz laden. Die Programmierumgebung "Energia" ist übrigens völlig identisch mit der Programmierum-gebung für den "Arduino", so dass man die Literatur, die zum Arduino veröffentlicht wurde auch für das LaunschPad und sein Energia nutzen kann .

Aufbau des Lernmodulaufsatzes

Der Lernmodulaufsatz verfügt über:
  • 3 Tasten (Pegellage: aktiv low)
  • 1 LDR (Wert der Spannung zwischen 0 und 1025 auslesbar)
  • 4 LED (Farben: rot, gelb, grün und weiß)
  • 7-Segmentanzeige (BCD-Code Eingang: a, b, c, d)
  • 1 Lautsprecher (muss mit Wechselspannung betrieben werden)
Der LDR kann bei ausreichender Beleuchtung im Klassenraum als vierte Taste genutzt wer-den. Man liest dazu den LDR digital auf Pin 5 aus (int T4=5, digitalRead (T4)).
Handhabung des Lernmoduls
  1. Vor dem ersten Zusammenstecken von LaunchPad und Lernmodulaufsatz müssen die beiden Jumper über den beiden LED (unten links auf dem LaunchPad) entfernt werden.
  2. Das Lernmodul wird nur mit dem USB-Kabel an den Schulrechner angeschlossen. Es ist keine weitere Spannungsversorgung notwendig!
  3. Das Lernmodul sollte nicht auseinandergenommen werden!
  4. Wenn es dann doch, durch welchen Umstand auch immer, auseinandergeraten sein sollte, muss sofort der USB-Stecker gezogen werden, bis das Lernmodul wieder ordnungsgemäß zusammengesteckt ist.

Testprogramm für das Lernmodul

Nach dem ersten Zusammenstecken von LaunchPad und Lernmodulaufsatz könnte man mit Hilfe des nachstehenden Testprogramms alle Funktionen des Lernmodulaufsatzes überprüfen.
Das Programm beginnt mit dem Initialisieren und Deklarieren der Port- und der Speichervari-ablen. Im Loop-Bereich wird den Leuchtdioden die invertierte Zustand (!) der Tasten zuge-wiesen. Der LDR ist hier die vierte Taste und ist high-aktiv und muss nicht invertiert werden. In der "for-Schleife" wird von 0 - 9 gezählt und das Ergebnis "i" im BCD-Code an die Ein-gänge "a - d" der 7Segmentanzeige übergeben. Nach einer kurzen Pause wird dann noch für 0,25s ein Ton "a'" ausgegeben.
 
 
  int T1 = 2;            //Initialisieren der Taste 1 auf Pin 2
  int T2 = 3;            //Initialisieren der Taste 2 auf Pin 3
  int T3 = 4;            //Initialisieren der Taste 3 auf Pin 4
  int T4 = 5;            //Initialisieren des LDR als T4 auf Pin 5
  int L1 = 6;            //Initialisieren der LED 1 auf Pin 6
  int L2 = 7;            //Initialisieren der LED 2 auf Pin 7
  int L3 = 8;            //Initialisieren der LED 3 auf Pin 8
  int L4 = 9;            //Initialisieren der LED 4 auf Pin 9
  int a = 10;            //Initialisieren von a auf Pin 10
  int b = 11;            //Initialisieren von b auf Pin 11
  int c = 12;            //Initialisieren von c auf Pin 12
  int d = 13;            //Initialisieren von d auf Pin 13
  int SP = 14;            //Initialisieren von SP auf Pin 14
  int i;                //Initialisieren der Zählvariablen i
void setup()
  {
  pinMode(T1, INPUT);        //Deklarieren von T1 als Eingang
  pinMode(T2, INPUT);        //Deklarieren von T2 als Eingang
  pinMode(T3, INPUT);        //Deklarieren von T3 als Eingang
  pinMode(T4, INPUT);        //Deklarieren von T4 als Eingang
  pinMode(L1, OUTPUT);        //Deklarieren von L1 als Ausgang
  pinMode(L2, OUTPUT);        //Deklarieren von L2 als Ausgang
  pinMode(L3, OUTPUT);        //Deklarieren von L3 als Ausgang
  pinMode(L4, OUTPUT);        //Deklarieren von L4 als Ausgang
  pinMode(a, OUTPUT);        //Deklarieren von a als Ausgang
  pinMode(b, OUTPUT);        //Deklarieren von b als Ausgang
  pinMode(c, OUTPUT);        //Deklarieren von c als Ausgang
  pinMode(d, OUTPUT);        //Deklarieren von d als Ausgang
  pinMode(SP, OUTPUT);        //Deklarieren von SP als Ausgang
  }
void loop()
  {
  digitalWrite(L1!digitalRead(T1));    //L1 wird der Zustand von T1 zugewiesen
  digitalWrite(L2!digitalRead(T2));    //L2 wird der Zustand von T2 zugewiesen 
  digitalWrite(L3!digitalRead(T3));    //L3 wird der Zustand von T3 zugewiesen 
  digitalWrite(L4,digitalRead(T4));    //L4 wird der Zustand von T4 zugewiesen
  for(i=0; i<10; i=i+1)
    {
    digitalWrite(a, bitRead(i,0));    //0-te duale Stelle über a ausgegeben
    digitalWrite(b, bitRead(i,1));    //1-te duale Stelle über b ausgegeben
    digitalWrite(c, bitRead(i,2));    //2-te duale Stelle über c ausgegeben
    digitalWrite(d, bitRead(i,3));    //3-te duale Stelle über d ausgegeben
    delay(200);                //Pause 0,2s
    }
    tone(SP, 880);            //Ton von 880Hz über SP ausgeben
    delay(250);                //Pause 0,25s
    noTone(SP);                //Ton ausschalten
    delay(250);                //Pause 0,25s
  }

Downloads