Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Biegebank

Artikelnummer: 7101

Diese Biegebank wurde für den rauen Schulalltag entwickelt und ist gleichzeitig ein Präzisionswerkzeug, mit dem einfach und schnell hervorragende Biegeergebnisse gängiger Thermoplaste (PS, PVC, PMMA etc.) bis zu einer Dicke von 5 mm erzielt werden können.

Sofort lieferbar

Versionen

Die Biegebank ist in zwei Versionen erhältlich:

  1. kurze Version für eine Betriebsspannung von 5 - 6 Volt, Biegekante maximal 145 mm (7101-145)
  2. lange Version für eine Betriebsspannung von 12V, Biegekante maximal 350 mm (7101-350)

Stromversorgung

Die Biegebänke sind für den Anschluss eines Computer-ATX-Netzteils vorbereitet, entsprechend der jeweiligen Version (5V oder 12V). Über einen seitlichen Anschluss kann an die erste Biegebank eine weitere Biegebank parallel geschaltet werden. Durch den gleichen  Anschluss können auch weitere Biegebänke direkt an das Computer-Netzteil angeschlossen werden. Bei Anschluss mehrerer Biegebänke an ein gemeinsames Netzteil ist darauf zu achten, dass die maximale Stromstärke, die das Netzteil liefern kann, nicht überschritten wird. Pro Biegebank muss das Netzteil 4 Ampere liefern können.

Auch der Anschluss eines beliebigen Netzteils ist möglich. Dieses muss dann ebenfalls eine Stromstärke von mindestens 4 A im Dauerbetrieb liefern können.

Besonderheiten der Biegebank

Der Korpus wird aus hartem Buchenholz gefertigt und ist damit auf den rauen Einsatz im Technikunterricht bestens vorbereitet. Der Anschlag ist auf den exakten 90°Winkel justierbar, so dass 100%ig rechtwinklige Biegeergebnisse erreicht werden können.

Die Höhe des Biegedrahtes ist durch die Muttern auf den Halteschrauben exakt einstellbar und reguliert den Wärmebedarf, der bei den verschiedenen Kunststoffen unterschiedlich ist. Als Hilfe wird eine Einstell-Lehre mitgeliefert.

Über den speziell für diese Biegebänke entwickelten Spannmechanismus wird der Biegedraht durch die Hebelwirkung sehr straff gespannt und ist daher in jedem Fall exakt gerade. Reibung am heißen Biegedraht - z.B. durch eine feststehende Umlenkhülse - findet nicht statt, was seine Lebensdauer enorm erhöht. Häufig wird über eine solche Metallhülse auch noch der Strom zugeführt, so dass es zur Oxidation des Biegedrahtes und der Hülse, dadurch bedingt zu erhöhtem Widerstand und zu besonders starker Wärmeentwicklung kommt. Der Draht reißt dann genau auf der Metallhülse. Alle diese Nachteile werden durch den besonderen Hebel-Spannmechanismus dieser Biegebank vermieden.

Der Biegedraht ist an seinen Enden durch Schraubösen konfektioniert. Dadurch ist seine Länge exakt festgelegt, so dass bei aufgeheiztem Biegedraht der Hebel des Spannmechanismus annähernd senkrecht zum Biegedraht und dieser wiederum senkrecht zum Anschlag steht. Außerdem werden durch die Länge des Biegedrahtes auch sein Widerstand, der Strom und die Wärmeentwicklung genau definiert. So kann bei der vorgeschriebenen Spannung der Draht nie zu heiß werden und auch empfindliche Kunststoffe werden nicht überhitzt.

Der Biegedraht besteht aus einer besonderen Legierung, die bei relativ hohem spezifischen Widerstand (7,2 Ω/m) einen vergleichsweise großen Drahtdurchmesser ermöglicht. Bei sachgemäßer Handhabung der Biegebank ist ein Reißen des Drahtes sehr selten. Im Falle des Falles lässt er sich dann wegen der Konfektionierung schnell und leicht auswechseln.

Der Einsatz im Unterricht

Eine bebilderte Arbeitsanleitung mit Erläuterungen steht als step-by-step-guide zum Download zur Verfügung unter „Arbeiten mit der Biegebank.pdf“. Der Guide kann auch direkt im Unterricht eingesetzt werden.

Zu beachten ist die genügend lange Erwärmung auf der Biegebank, bevor mit dem eigentlichen Biegen des Materials begonnen wird. Kunststoffe sind schlechte Wärmeleiter und es muss sichergestellt sein, dass die Makromoleküle an der Oberseite des Materials ebenfalls weit genug erhitzt wurden.

Das Biegen erfolgt auf der Biegebank oberhalb des Heizdrahtes, damit dem Material auch während des Biegens noch Wärme zugeführt wird. Dabei darf das Werkstück auf der Biegebank nicht verrutschen. Eventuell muss ja nachgewärmt werden und dann muss das Werkstück exakt so auf der Biegebank liegen wie zu Beginn der Erwärmung.